Freie Wirtschaft stärken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Freie Wirtschaft stärken

      Aufgrund meines Beitrags in einem anderen Thread kamen mir gerade ein paar Gedanken, wie eine befreite Wirtschaft auf Kadcon aussehen könnte. Ich schreibe es erst mal nicht ins Ideenforum, weil das nur so eine Idee ist und vielleicht noch kein ausgegorener Vorschlag. Wenn ein Moderator findet, dass das ins Ideenforum gehört, ist mir das auch recht. Es gibt sicher einige Kritikpunkte, aber das ist ja auch Sinn der Sache, diese zu klären. Also fangen wir an:

      Der Zugang zu Unmengen an Materialien ist so einfach geworden, dass sehr viele Leute ihre Items (bis auf wenige Ausnahmen) lieber selbst erfarmen und weiterverkaufen (wenn sie noch Abnehmer finden), als sie zum Eigenbedarf zu kaufen. Es muss nicht schwerer werden, an Items zu kommen, aber das Einkaufen sollte wenigstens ebenso erstrebenswert für den Verbraucher sein, wie das Farmen. Man könnte aus diesem Grund die Farmwelt einfach privatisieren. Jeder kann sich dann beliebig viele Parzellen in der Farmwelt zum Farmen kaufen/mieten (wie in der Bauwelt) und hat damit übertragbare Nutzungsrechte. Der Grund dafür ist, dass eine öffentliche Farmwelt, die jeder kostenlos benutzen kann, praktisch geschenktes Land, geschenkte Ressourcen bedeutet. In einer freien Marktwirtschaft sollten die Produktionsfaktoren wie Kapital, Arbeit und Land in privater Hand liegen. Damit Wohlstand durch Leistung entsteht und nicht einfach aus dem Nichts materialisiert wird.

      Die Regenerierung der Farmwelt muss regelmäßig und nach objektiven Kriterien ablaufen (z. B. immer nach einem bestimmten Zeitraum), also am Besten vollautomatisch in bestimmten Abständen, oder per Zufallsgenerator. Ansonsten hätte jede manuelle Regeneration einen unterschiedlich manipulativen Einfluss auf den Markt.

      Im Adminshop darf es nur Items geben, die nichts mit dem übrigen Markt zu tun haben. Also nur solche Waren, die man ansonsten wirklich nirgends bekommen kann. Der Ankauf von Diamanten und anderen Items dort müsste eingestellt werden.

      Es darf, abgesehen vom Startkapital vielleicht, kein Geld mehr vom Server geben. Dadurch muss man tatsächlich etwas von wirtschaftlichem Wert erschaffen, um etwas dafür zu bekommen. Das Geld für das Voten kann man allerdings nur schwer vermeiden. Nur müsste es nicht unbedingt sein, dass man auch durch die Votes anderer Spieler Geld bekommt. Für das Geld hat man ja praktisch nichts gemacht, außer online zu sein.

      _Yata_ hat mal erwähnt, dass seinem Eindruck nach 90 % der Kunden in Shops nur ihre erfarmten Items verkaufen möchten. Ich glaube, das war früher mal anders. Das ist kein gutes Verhältnis, denn man möchte ja, dass das ganze sich die Waage hält. Vielleicht könnte eine Umstellung der o.g. Punkte da eine Verbesserung bringen, sodass nicht nur verkauft, sondern auch wieder richtig eingekauft wird. Damit würden Käufer immer noch ihre Waren vorfinden und Verkäufer hätten Platz in den Kisten zum Abliefern ihrer Items sowie gefüllte Shopkonten.

      winterschwert schrieb:

      Man könnte aus diesem Grund die Farmwelt einfach privatisieren. Jeder kann sich dann beliebig viele Parzellen in der Farmwelt zum Farmen kaufen/mieten (wie in der Bauwelt) und hat damit übertragbare Nutzungsrechte.

      Was mir in dem Ansatz noch fehlt, ist eine Lösung für alle die Spieler, die kein Geld haben, welches sie in die Farmwelt-Nutzung investieren können. Das fängt bei neuen Spielern an.
      Schock deine Eltern: Lies ein Buch!
      (Fratzenbuch? Nein danke ...) (... und auch kein whatsdreck!!!)

      winterschwert schrieb:

      Für das Geld hat man ja praktisch nichts gemacht, außer online zu sein


      Ähh. falsch, man hat für den Server gevotet, deshalb bekommt man das Geld. Nicht so wie früher.

      Es gibt auch viele Spieler, die Matieral für den Bau von Gebäuden brauchen, z.B. ich kaufen viel mehr in Shops, als ich selber erfarme.
      ich denke, viele Spieler, die schnell Material für ihr Haus brauchen, kaufen schnell in einem Shop.

      Ansonsten selbe Meinung, wie 006eragonxD,
      neue Spieler haben durch eine deinige beschriebene Farmwelt überhaupt nicht die Möglichkeit, eine Existens aufzubauen. Allein durch Dienstleitungen, wie z.B. einen Chunk ausgraben. Und mal ehrlich, wenn ich auf einen neuen Server kommem würde, würde ich erst mal in die Farmwelt geehn, um ein Stratkapital zu bekommen. Ich würde sicher nicht die Drecksarbeit(die außerdem nicht ausreichend zur verfügung steht) für andere Spieler tun.

      LG
      Armaggeddonx
      Nein, einfach nein.
      Dann komme ich an Items nur noch heran indem ich Geld bezahle. Sei es weil ich im Shop einkaufe oder weil ich eine Parzelle in der Farmwelt kaufen muss um farmen zu dürfen.
      Du scheinst hier zu vergessen dass Kadcon immer noch kein Server ist, auf dem es nur um Wirtschaft geht, sondern auch ums Bauen. Hier spielen nicht nur Spieler die Geld scheffeln wollen, sondern vermutlich noch deutlich mehr Spieler, die ihren Platz zum Bauen haben wollen, ansonsten sich ihre Items farmen wollen und dann bauen. Außer dem Grundstückskauf hat man dann mit Geld nichts zu tun. Und das ist auch gut so, weil nicht jeder Spieler gut mit Geld umgehen kann. Trotzdem sollte er eine Chance haben seine Baukünste zu zeigen.

      Ich habe 2 Jahre lang mit der Wirtschaft nicht viel zu tun gehabt. Ich habe hier und da mal Items gekauft oder an Ankaufskisten verkauft, wenn ich keine Lust hatte sie in mein Lager zu packen, ansonsten habe ich Grundstücke gekauft, damit hat sichs. Ich gebe offen zu dass ich auch nicht der große Baumeister bin der großartige Bauten zu Stande bringt, trotzdem würde ich mich eher in die Kategorie einordnen, die lieber baut als sich mit Geld und der Wirtschaft rumzuschlagen. Mein Geld habe ich, ich habe es im Wesentlichen aber nur deswegen weil ich es brauche um an Grundstücke zum Bauen zu kommen. Wenn sich mal eine Investition lohnt wie etwa der Kauf eines Beacons oder einer großen Menge Erde, die sehr billig zu haben ist und ich sie eh grade brauche, dann ist es nett das Geld zu haben, ansonsten liegt das halt auf einem Konto so rum.
      Was ich aber auf gar keinen Fall möchte ist dass Spieler die hier bauen wollen gezwungen werden für ihre Items zu zahlen. Egal wie, man ist gezwungen sich mit der Wirtschaft/mit seinem Geld zu beschäftigen. Das ist nicht nur nervig für die die es eigentlich nicht wollen, sondern für mich dann auch ein Schritt weg von Minecraft-Server Kadcon hin zu Wirtschaftssimulator Kadcon. Und man darf nicht vergessen dass wir eigentlich immer noch Minecraft spielen, auch wenn es inzwischen recht stark vom Vanilla-Minecraft abweicht.

      Wenn du es in deinen Plan rein bekommst, dass Spieler, die mit der Wirtschaft eigentlich nicht viel am Hut haben wollen sondern zum Bauen hier sind kostenlos an ihre Items kommen, dann lasse ich mich auch gerne umstimmen, ansonsten halte ich von einer Privatisierung eines so wesentlichen Teils der Itemgewinnung wie der Farmwelt nichts.

      air

      /edit: Nicht dass das jemand in den falschen Hals bekommt: Ich finde es wichtig dass wir eine funktionierende Wirtschaft haben, weil viele Spieler wegen der Wirtschaft hier sind. Die Wirtschaft soll aber nicht zum Nachteil werden für die Spieler die hier bauen wollen und bereit sind sich ihr Zeug selber zu farmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „airfighter007“ ()

      Seht das Ganze als eine Art Gedankenspiel. Wenn ich einen Server betreiben würde, würde ich es vielleicht so ähnlich einrichten. Aber vielleicht ergeben sich daraus trotzdem Verbesserungsideen für Kadcon.

      Spieler die kein Geld mehr haben: Voten gibt immer noch Geld. Die Idee von Eragon, dass jeder ein kleines kostenfreies Stück von der Farmwelt bekommt (entsprechend dem Spawnie in der Farmwelt), wäre vielleicht ein guter Kompromiss.

      @Lerod : Klar, aber es würde auch ohne sämtliche Modifikationen von Kadcon funktionieren. Nur wie? Darum geht es hier.

      @Armaggeddonx : Das Geld, das man von den Votes anderer Spieler bekommt, hat man nicht direkt selbst verdient. Darum ging es mir. Das Geld von den eigenen Votes natürlich schon. Allerdings findet diese Handlung des Votens nicht in der Spielwelt selbst statt, das Geld stammt also aus einer externen Handlung, bringt aber intern einen Vorteil. Den Kompromiss muss man halt machen, weil die Spieler ja irgendwie zum Voten überzeugt werden müssen.

      @airfighter007 : Ja, die Konsequenz wäre tatächlich, dass man (bis auf ein paar Ausnahmen) nur etwas bekommt, indem man etwas mehr dafür tut, als die Items nur mit Werkzeug abzuholen. Items praktisch ohne Mühe massenweise aus der Farmwelt abholen würde dann ein bisschen was kosten. Ich sehe da kein Problem, denn auch ein Baugrundstück kostet etwas. Das selbe Schema wie in der Bauwelt lässt sich auch in der Farmwelt anwenden. Eine Farm-Parzelle kriegt man kostenlos (entspricht Spawnie) und wer mehr will, muss zahlen. Dafür bekommt er auch mehr Ressourcen. Und diese Ressourcen kann er selbst verwenden, oder aber mit Gewinn weiterverkaufen und dafür etwas anderes kaufen.

      Was mir noch zu den Farmparzellen eingefallen ist: Die Aufteilung muss natürlich genauer bedacht werden. Wer eine Parzelle kauft, muss sie auch wieder finden können. Vielleicht kann man dazu in der Farmwelt einen entsprechenden Homepunkt ermöglichen. Außerdem muss auch jeder die Chance haben, sich da Farmland zu sichern. Weil die Größe der Farmwelt beschränkt ist, heißt das, die gekauften Parzellen müssten evtl. bei jeder Regeneration der Farmwelt wieder enteignet werden. Und es muss irgendwie verhindert werden, dass jemand einfach die ganze Farmwelt kauft und damit ein Monopol auf Items bekommt.

      Ich will auch nicht, dass die Wirtschaft zum Nachteil für Leute wird, die sich nicht dafür interessieren. Aber die bessere Verfügbarkeit der Items durch Shops dürfte ja auch gerade für die Leute, die nur bauen wollen, ein ebenso großer Vorteil sein, wie für die, die durch das Farmen Geld verdienen wollen. Items einkaufen ist meist leichter und geht schneller als sie zu erfarmen. Problematisch wird es aber, wenn schon das Farmen so einfach ist, dass das Ausgeben von Geld für die Items sich kaum noch lohnt. Es gab mal eine Zeit, in der sogar das Cobble-Farmen mal eine sinnvolle Sache war. Da gab es noch keine Verzauberungen wie Effizienz und Glück, die einen Überfluss erzeugen.

      Kostenlose Items lassen sich meiner Meinung nach prinzipiell nicht gut mit einer freien Wirtschaft vereinbaren. Genau genommen kosten die Items schon etwas, nämlich Zeit und Material für Werkzeug, aber das ist eher zu vernachlässigen. Wenn einer Geld mit Items verdienen will, die alle kostenlos und mit mehr oder weniger geringem Aufwand bekommen können, dann hat der Händler es wirklich schwer, jemanden davon zu überzeugen, für diese Items noch Geld auszugeben. Und das könnte auch der Grund für Yatas 90 % Verkäufer-Kunden sein. Die brauchen keine Items mehr, die wollen nur das Geld aus dem Shop ziehen. Optimum wären 50 % Verkäufer und 50 % Käufer. Es ist ja auch ein berechtigtes Anliegen, seine erfarmten Items verkaufen zu wollen. Aber wenn die keiner kauft, gibt es auch bald kein Geld mehr dafür auf dem Shopkonto und kein Platz mehr in der Kiste. Also airfighter, für deinen Einwand, dass man die Items auch kostenlos bekommen sollte, gibt es vermutlich keine Lösung, außer wenn man die Bauwelt von der Wirtschaftswelt trennen würde. Das sind einfach ganz widersprüchliche Interessen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „winterschwert“ ()

      Richtig, ich bin auch der Meinung dass es keine Lösung dafür gibt, kostenlose Items (wenn sie selber gefarmt werden) für die Spieler zu haben, die sich für die Wirtschaft nicht groß interessieren, gleichzeitig für die anderen aber "kostenpflichtige Items" für die Wirtschaftler zu bekommen, ohne die beiden Interessengruppen zu trennen. Das wäre natürlich möglich, man teilt die Server auf, auf dem einen gibt es nur Items in Farmweltparzellen, auf dem anderen Server ist die Farmwelt kostenlos. Möglichkeiten die Items zu transportieren darf es dann natürlich nicht geben. Davon abgesehen dass das sicher auch viele Spieler schlecht finden würden, die sich fürs Bauen und die Wirtschaft interessieren, da sie sich dann mehr oder weniger entscheiden müssten wo sie spielen und bauen bzw. nicht dort großartig bauen wo sie wirtschaften weil der andere Server dafür gedacht ist, widerspricht es denke ich auch ein bisschen dem Prinzip von Kadcon, dass die Hauptserver so gut wie möglich verbunden sind.

      Zu deinem Punkt dass die Verfügbarkeit von Items in Shops ein Vorteil für die Personen die nur bauen wollen ist will ich das mal aus meiner Sicht erklären die ich hatte als ich recht neu auf Kadcon war.
      Damals konnte man sich glaube ich vom Startgeld 2 Grundstücke kaufen, was ich auch direkt gemacht habe, danach war nicht mehr viel Geld übrig. Nun waren die beiden Gs aber schnell bebaut und ich wollte mehr bauen. Ich hab also immer wenn ich grade genug Geld hatte das nächste Gs gekauft. Geld um Items zu kaufen hatte ich also immer nur in dem Moment in dem ich grade auf das nächste Gs gespart habe, das Geld war aber schon verplant.
      Von daher war zwar ein gewisses Itemangebot gut, ich habe es aber recht lange nicht groß genutzt weil ich einfach mein Geld rein frü Grundstücke investiert habe, alles andere wurde selber erfarmt. Wenn ich jetzt noch meine Farmparzellen auf Server 4 (damals ja der Farmserver) hätte kaufen müssen hätte sich der Fortschritt für mich unnötig in die Länge gezogen..
      Wirklich Geld angespart habe ich erst nach einer ganzen Weile als ich der Meinung war erstmal genug Gs zur Verfügung zu haben. Ich sehe es also für Spieler, die nur bauen wollen, nicht direkt als Vorteil, Items kaufen zu können. Wenn sie die Grundstücke haben und dann noch nebenbei ein bisschen Geld durchs Voten haben, das sie nicht anderweitig brauchen weil noch Grundstücke fehlen ist das schön und gut, ansonsten müsste man aber wieder an der Wirtschaft teilnehmen um Geld zu verdienen mit dem man sich dann Items kaufen kann, was ja nicht Sinn und Zweck war. Schneller also ja, wenn das Geld vorhanden, einfacher im Zweifel nicht.

      Und ja, ich erinnere mich auch an Zeiten, in denen es lukrativ sein konnte Dirt oder Cobble zu farmen. Tatsächlich ist es auch heute noch gar nicht so schwer die Preise für Dirt beispielsweise etwas nach oben zu treiben. Ich habe es jetzt schon mehrere Male gesehen dass die Preise für Dirt nach oben gegangen sind als ich/andere sehr viel Dirt für eine ebene Grundlage eines Großprojekts gebraucht haben. Dann waren mal ein paar Tausend Kadis in Dirt geflossen, die Kisten in den meisten Shops leer, und schon waren die Preise gestiegen.. Es kann also auch jetzt noch lukrativ sein viel Dirt zu farmen.


      Fazit für mich wäre, dass ich zwar dein Anliegen verstehe, aber keine echte Möglichkeit sehe etwas in dieser Art auf Kadcon umzusetzen.
      Hmmm ich finde die sehr Idee sehr gut.
      Aber ich finde dass nicht gut mit dem Kaufen!!!ein paar junks besitzen Jeder sollte gleich am anfange ein paar junks besitzen und nicht mehr. Und die Anzahl sollte dann bestimmt seine z.B 10 mal 10 und nicht mehr. Dass heisst mann kann sich keine weiteren junks kaufen. :)
      Tika29 :KadConLogo: immer schön online bleiben :thumbsup: mein motto immer positiv denken :thumbup:
      Es ist zu einfach sich alle Items selbst zu besorgen. Das fängt mit Basismaterialien wie Essen und Holz an- ein kleines Weizenfeld in meinem Lager und alle paar Monate ein 10 minütiger Ausflug in die Farmwelt reichen da locker aus. Es werden Items produziert ohne Ende, gerade mcMMO macht da viel aus.
      Die Diamanten, die Leute farmen und handeln- was wird damit gemach? Rüstungen nicht, denn die sind von Villagern billiger. Werkzeuge und Waffen? Auch nur ein Bruchteil, man braucht dafür maximal 3 Diamanten. Auch beim Reparieren ist der Verbrauch recht gering.

      Ähnlich ist das bei anderen Items. Gerade Essen ist da ein Extremfall. Durch mcMMO bekommt man mehr Essen, kann es im Falle von Weizen schneller anbauen und man verbraucht noch weniger. Der Adminshop-Ankauf ist da mMn eine tolle Sache.

      Es stimmt schon, die Farmwelt ist ruckzuck abgefarmt. Liegt aber auch hauptsächlich an den hohen mcMMO Skills sowie den billig zu kriegenden Werkzeugen mit Effizienz.
      Entgegenwirken könnte man nur durch

      1. längere mcMMo Cooldowns zwischen den aktiven Fähigkeiten
      2. Dauer der aktiven Fähigkeiten reduzieren
      3. mehr Haltbarkeitsabnutzung bei aktiven Fähigkeiten
      4. weiter bei den Villagern schrauben, um z.B. die sehr billigen Effi III Unbreak III Spitzhacken teurer zu machen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Timo7777“ ()

      @Timo7777 Sehe ich überwiegend ähnlich wie du, nur beim Adminshop bin ich anderer Meinung. Habe dazu vor kurzem ein bisschen was geschrieben: Ankauf beim Adminshop

      Der hält zwar bestimmte Preise auf einem gewissen Niveau, aber das ist eben ein künstlicher Eingriff von oben, der überhaupt nicht notwendig ist. Vor allem wenn einiges von dem umgesetzt würde, was hier im Thread steht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „winterschwert“ ()

      mariusfei schrieb:

      bei einer komplett freien Marktwirtschaft kann man als Spieler, der nicht so oft und lang am spielen ist, wenig auf dem Server
      anfangen.
      Man kann sehr viel anfangen, sofern das System richtig umgesetzt wird. Wenn du selten und kurz spielst, dann hast du allerdings nicht die Zeit, um viel auf dem Server anzufangen. Dann reichen dir zum Beispiel deine ersten 2-3 Grundstücke. Wenn man den Spielern aber sofort alles schenkt, kann man das Wirtschaftssystem gleich deaktivieren. Ansonsten muss man sich eben hocharbeiten, um etwas zu erreichen. Zeit kostet das so oder so.
      Ich glaube, dass die Wirtschaft in bestimmten Bereichen durchaus etwas mehr Freiheit vertragen kann und damit sogar den Spielern zum Vorteil gereichen würde.

      mariusfei schrieb:

      Bei einer sozialen Marktwirtschaft wie auf Kadcon, bei der man pro Vote 1,5 Gs bzw. ein paar Items zu bauen bekommt, iat man auch als weniger aktiver Spieler in der Lage, was gutes zu bauen und nicht erst ewig farmen zu müssen.
      Du möchstest also bauen können, ohne ewig zu farmen, wenn ich dich richtig verstehe. Das widerspricht gar nicht den Vorschlägen. Das geht sowieso, dazu braucht man keine Geschenke vom Server. Das ging auch schon zu Zeiten, in denen man Steuern auf Grundstücke zahlen musste. Und das funktioniert dank des Wirtschaftssystems, das die Items verfügbar macht. Die andere Möglichkeit wäre natürlich der Kreativmodus.

      mariusfei schrieb:

      und was ihr auf keinen Fall vergessen dürft: mit dem Votegeld kaufen viele Spieler, vor allem weniger aktive, die nicht so oft farmen, in den Shops der anderen Spieler ein. Es kommt also vor allem zu den Großshopbesitzern zurück.
      Was verstehst du unter "viele Spieler"? Wie viele sind es im Verhältnis zu denen, die ihre erfarmten Items in eben diesen Shops verkaufen möchten? Die Bezahlung für das Voten an sich kann man natürlich schwer abschalten, das verlangt auch meines Wissens keiner, aber die Menge ist durchaus zu kritisieren. Wenn man mehr Geld druckt, dann heißt das nicht automatisch, dass damit die Shopbesitzer reicher werden. Damit wird das Geld entwertet.

      mariusfei schrieb:

      Eine komplett freie Marktwirtschaft würde also ganz klar der Wirtschaft schaden
      Welche Faktoren der freien Marktwirtschaft würden der Wirtschaft schaden?

      mariusfei schrieb:

      Kade geht mit dem Einfluss, den er mit Adminshop, Farmweltreset usw. auf die Wirtschaft hat, nach meinem Ermessen echt gut um.
      Einflussnahme auf Marktpreise durch den Adminshop oder Farmweltregenerationszyklen halte ich für überflüssig, für die Wirtschaft ist das eher schädlich. Ich habe auch schon öfter die Aussage gelesen, dass ein Einfluss nach Möglichkeit vermieden wird (weshalb die Verkaufspreise dort auch bisher immer sehr hoch waren). Es würde keiner verhungern, wenn die Preise mal stärker schwanken sollten. Und selbst wenn, dann spawnt man einfach wieder und baut sich schnell eine Weizenfarm. Der Ankauf im Adminshop war meines Wissens auch nur als temporäres Experiment gedacht. Keine Ahnung, wie lange das noch läuft.

      mariusfei schrieb:

      Der Server mit der angepriesenen guten Wirtschaft ist ja quasi sein "Baby" :thumbsup:
      Das wir alle schätzen, weswegen wir ihm nach Kräften mit unserem Rat zur Seite stehen.

      Fiinalcountdown schrieb:


      Aber ich finde wenn man sich nur mal in der nähe des Spawns auf S2 umschaut sieht man einen RIESIGEN Turm aus Diamantblöcken!! Wenn diese alle auf einmal in Umlauf kämen, dann würde der Diamantpreis warscheinlich sofort um 10 Kadis fallen!!
      Das könnte natürlich passieren, auch wegen den vielen Diamanten, die man in letzter Zeit aus der Farmwelt bekam. Aber zum Einen wäre ein weiteres Fallen des Diamantpreises kein Drama. Irgendwann ist nämlich immer der Boden erreicht und dann geht es sicher wieder aufwärts. Zum Anderen wird das Fallen dieses Preises derzeit aktiv durch den Adminshop verhindert.

      Das Problem, worum es hier eigentlich geht, ist dieser Widerspruch: Die einen wollen primär bauen und sich dabei nicht mit dem Handel befassen. Deshalb bekommt man ohne große Mühe haufenweise Items aus der Farmwelt. Das Geld, von dem man jetzt auch noch recht viel bekommt, muss man höchstens für Grundstücke ausgeben; es fließt also selten mal in Shops.
      Dann gibt es Leute, die sich eher mit der Wirtschaft befassen. Und die haben es meiner Meinung nach in letzter Zeit relativ schwer (bis auf wenige Ausnahmen), weil die Prioritäten derzeit auf der ersten Gruppe liegen. Die vielen Items, die man leicht bekommen kann, haben zur Folge, dass sich die Shopkisten ständig füllen und die Shopkonten sich leeren, wenn überhaupt noch Geld übrig ist. Wenn die Wirtschaft funktionieren soll, muss aber auch das Gegenteil passieren: Leerung der Shopkisten und Füllung der Shopkonten. Ansonsten herrscht allgemeiner Stillstand.

      Das Ziel sollte meiner Meinung nach folgendes sein: Es muss eine Balance geschaffen werden zwischen den Spielern, die ohne große Mühe bauen wollen und den wirtschaftlich tätigen Spielern. Ebenso sollte dafür gesorgt werden, dass Farmen und Handeln in ein Gleichgewicht kommen, sodass Käufer und Verkäufer Hand in Hand arbeiten können. Das ist nicht nur ein Problem der Shopgestaltung, sondern auch eine Frage der Rahmenbedingungen. Wenn das Farmen in großen Mengen so leicht ist, dass man das in der Mehrzahl lieber macht, als Geld auszugeben, dann kann das Handelssystem nicht richtig funktionieren, egal wie niedrig die Verkaufspreise sind.

      winterschwert schrieb:

      Die andere Möglichkeit wäre natürlich der Kreativmodus.


      Warum du immer mit der Kreativmodus-Keule um dich schlägst, sofern ein Spieler sagt, dass er lieber auf Kadcon bauen möchte anstatt sich mit anderen Dingen rumzuschlagen ist mir auch ein Rätsel... aber nun gut.

      winterschwert schrieb:

      Die vielen Items, die man leicht bekommen kann, haben zur Folge, dass sich die Shopkisten ständig füllen und die Shopkonten sich leeren, wenn überhaupt noch Geld übrig ist. Wenn die Wirtschaft funktionieren soll, muss aber auch das Gegenteil passieren: Leerung der Shopkisten und Füllung der Shopkonten. Ansonsten herrscht allgemeiner Stillstand.


      Ich kann deine Überlegungen nachvollziehen, aber im Endeffekt bleibt die Menge an items doch die gleiche. Ganz egal, ob die User nun Parzellen kaufen müssen und somit die Farmwelt nach und nach abgebaut wird, oder ob sich die User frei durch die Farmwelt graben können.
      Ich gehöre defintiv zu den Spielern, die ausschließlich in Shops einkaufen. Die Farmwelt betrete ich so gut wie nie und ich verkaufe auch nur Sachen, wenn ich wirklich mal knapp bei Kasse sein sollte. Wenn mir etwas einfällt, was ich bauen möchte, dann fang ich nicht erst an, 5h vorher zu farmen, nur um kein Geld ausgeben zu müssen. Beim Kauf kommt es immer wieder vor, dass bei großen Shops z.B. die Dirt-Kisten oder Laub-Kisten leer sind, da kann der Shopbesitzer doch froh sein, wenn andere User dann die Kisten auffüllen und der Shopbesitzer die Items dann gewinnbringend verkaufen kann. Dabei füllt sich doch das Shopkonto. Und wieso sollten die Leute ihre items nicht an shops verkaufen? Wenn UserX nichts mit seinem Holz anfangen kann, freut sich vielleicht UserY darüber. Es ist im Grunde genommen nur eine Besitzverlagerung, die dem Shopinhaber sogar noch Geld einbringt.
      Sollte ein Shopbesitzer es nicht wollen, dass seine Kisten befüllt werden, kann er ja einfach den Ankauf vom Schild löschen oder die Kiste blockieren/begrenzen.
      Es gibt auch keinen Überschuss an items, weil diese ja nicht als items permanent erhalten bleiben und von Shopkiste zu Shopkiste wandern, sondern größtenteils verbaut werden.

      //etwas Off-Topic: Ich habe gesehen, dass du bei dir am Warp Diamanten für 40,50,60..Kadis angeboten hast, so kann das auch nicht funktionieren. Klar, dass man da Verlust macht. (Falls ein tieferer Sinn dahinter stecken sollte, ignorier das)
      "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren." -Albert Einstein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GrilledStuff“ ()

      GrilledStuff schrieb:

      winterschwert schrieb:

      Die andere Möglichkeit wäre natürlich der Kreativmodus.


      Warum du immer mit der Kreativmodus-Keule um dich schlägst, sofern ein Spieler sagt, dass er lieber auf Kadcon bauen möchte anstatt sich mit anderen Dingen rumzuschlagen ist mir auch ein Rätsel... aber nun gut.
      Ich benutze den Kreativmodus gerne, das war nicht als Keule gedacht.

      GrilledStuff schrieb:

      Ich kann deine Überlegungen nachvollziehen, aber im Endeffekt bleibt die Menge an items doch die gleiche. Ganz egal, ob die User nun Parzellen kaufen müssen und somit die Farmwelt nach und nach abgebaut wird, oder ob sich die User frei durch die Farmwelt graben können.
      Ja, die insgesamt verfügbare Menge bleibt die gleiche, wenn die Farmwelt genau so oft erneuert würde, wie es bisher der Fall war. Wenn das Abbauen aber langsamer abläuft und dazu noch ein paar Kosten verursacht, dann landen auch möglicherweise nicht mehr schneller viele Items gleichzeitig auf dem Markt, als sie gekauft werden können. Dementsprechend erhalten einige Items wieder einen angemessenen Wert und werden gekauft.

      GrilledStuff schrieb:

      Beim Kauf kommt es immer wieder vor, dass bei großen Shops z.B. die Dirt-Kisten oder Laub-Kisten leer sind, da kann der Shopbesitzer doch froh sein, wenn andere User dann die Kisten auffüllen und der Shopbesitzer die Items dann gewinnbringend verkaufen kann.
      Das stimmt, wie gesagt bin ich vollkommen dafür, dass die Leute ihre Items an Shops verkaufen können. Aber es ist auf jeden Fall ebenso wichtig, dass das Verhältnis auf beiden Seiten stimmt. Wenn insgesamt bei vielen Items viel mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist, dann ist das für den Handel weniger gut. Dass das derzeit so ist, entnehme ich der Aussage von Yata und meiner eigenen Erfahrung. Offizielle Zahlen dazu habe ich allerdings noch keine gesehen, die wären mal interessant. Vor allem interessiert mich, wie oft versucht wird, Items an Kisten abzuliefern, wobei es nicht funktioniert, weil die Kiste voll, oder das Konto leer ist.

      GrilledStuff schrieb:

      Ich habe gesehen, dass du bei dir am Warp Diamanten für 40,50,60..Kadis angeboten hast, so kann das auch nicht funktionieren. Klar, dass man da Verlust macht. (Falls ein tieferer Sinn dahinter stecken sollte, ignorier das)
      Das ist quasi ein Experiment, die billigen Kisten haben nie Diamanten enthalten. Werden sie auch nicht, so lange der Diamantenpreis nicht fallen kann. Aber wenn sie jemand so billig verkaufen möchte, hat er da die Möglichkeit. Kann sein, dass ich dabei etwas Verlust mache, aber das nehme ich für die Erfahrung in Kauf.
      Wenn zum Bauen der Creative-Mode genutzt werden sollte, wer soll dann die ganzen erfarmten Items kaufen? Ich denke Netherquarz ist da ein sehr gutes Beispiel, aber bei weitem nicht das Einzige.

      Es gibt nunmal Spieler, die gerne bauen und alles selbst farmen wollen. Und es gibt Spieler, die gerne bauen und keinen Bock zum Farmen haben, so dass sie ihr Votegeld/GEK in Shops ausgeben. Heute ist beides möglich, und man hat als Shop-Besitzer an denen, die nicht farmen aber bauen, eine Käuferschicht.

      Daher denke ich, dass der Creative-Mode das Problem nicht lösen, sondern nur umschichten würde.
      Schock deine Eltern: Lies ein Buch!
      (Fratzenbuch? Nein danke ...) (... und auch kein whatsdreck!!!)

      doofi schrieb:

      Daher denke ich, dass der Creative-Mode das Problem nicht lösen, sondern nur umschichten würde.
      Sehe ich genau so. Der Kreativmodus würde das Problem zwar für die Leute lösen, die einfach nur bauen wollen. Er würde aber das Funktionieren des Wirtschaftssystems verhindern. Das schließt sich gegenseitig aus. Aber man muss auch sehen, dass eine Farmwelt, in der man ohne viel Mühe riesige Mengen an Items bekommen kann, schon ein Schritt vom Handel weg in Richtung Kreativmodus ist. Denn wer kann noch profitabel mit Items handeln, die man an jeder Ecke geschenkt bekommt? Items, die man ohne viel Arbeit bekommen kann, sind kaum ihr Geld wert.