Status Update #26 - BDL, Teil 3: Kompromisse & erste Ziele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      doofi schrieb:

      Negativzinsen führen dazu, dass andere Werte gehortet werden.

      Das ist ja auch so gewollt. Das Problem ist hier, dass das ganze Zeug einfach nicht vom Server runter kommt. Hier sind bestimmt schon x Farmwelten komplett rüber gerutscht in die Server. Wird es ins extreme hoch gerechnet, dann sind die Bauwelten in 100 Jahren kompakt von 0 bis 255. Nach dieser Kompression müsste der Urknall kommen.

      Es funktioniert nur mit einem Stoffkreislauf analog zur Natur. Minecraft bietet das nicht an. Da wären Dinge wie Recycling und vieles mehr nötig. Das ist nicht praktikabel und würde ein neues Spiel ergeben.

      Die Verwitterung kann noch simuliert werden. Grundstücke, die als Inaktiv (Aufkaufbar) markiert sind zerfallen in ihren Ursprung (Weltgenerierung). Alle 7 Tage wird ein zufälliger Block gewählt, der durch das bei der Weltgenerierung vorhandene ersetzt wird. Am Ende ist alles wieder im alten Zustand.

      Ist das schwer umsetzbar oder extrem hässlich, kann auch ein zerpixeln bei Aufkauf versucht werden. Die Länge der Aufkaufzeit ist dann der Zerstörungsgrad. Pro Tag ein Promille, beginnend bei 50 Tagen Aufkaufzeit. Reset bei mehr als 1050 Tagen. Das gilt auch für den Besitzer. Wenn er nach langer Abwesenheit wieder online kommt, crasht das seine Werke. Eine Abmeldung kann das verhindern (Aufschub) und aktive Mitbesitzer.

      Damit wären alte verlassene Gebäude Denkmäler und beim Versuch sie zu nutzen gehen sie hoch. Die verwitterung setzt ein. Und so wären wieder Dinge runter vom Server. Neuer Platz entsteht, der bebaut werden kann, Ranzige Gebäude müssen repariert werden. Materialverschleiß bester Güte.

      Ein Haltbarkeitsdatum für gelagerte Items wäre auch noch sehr hübsch. Harte Blöcke halten länger als weiche. Drobitems noch kürzer, Nahrung am kürzesten. Das könnte nur schwer umsetzbar sein, wenn neue Blöcke einem Stack hinzugefügt werden und welche daraus verbaut werden. Ein interessanter Ansatz zum automatischen Verschrotten von gigantischen Lagersystemen wäre es auf jeden Fall. Und schon sind wir wieder jede Menge Mist los.

      Gomorra123 schrieb:

      - Grundsteuer für GSe, damit würdest du das Vermögen der ganzen AFKler langsam verringern.
      - MwST, damit würde bei jedem handel ein %-Anteil des Geldes aus dem Markt genommen werden
      - aufkaufschutz erweitern auf fast alle Blöcke, sprich aktuell kann man keine beacons-diablöcke von verlassenen GSen aufkaufen, das sollte stark erweitert werden, Eisenblöcke, Quarz, alles bis auf Massenwaren sollte weg sein
      - Einführung von Sonderblöcke die über Massenblöcke aufgewertet werden können

      Ein Teil davon ist ja schon da gewesen und wird nur etwas an den Symptomen ändern, aber nicht an der Ursache wirken.

      Der Aufkaufschutz für bestimmte Blöcke könnte mit der Verwitterung fallen. Gebäude müssen in den ersten 50 Tagen gekauft werden, danach nehmen sie Schaden.

      Sonderblöcke sind bestimmt nicht schlecht. Mit dem neuen Minecraft sollte es gehen. Das ist durch die Namen-IDs beliebig erweiterbar. Fragt sich nur, ob sich der Aufwand lohnt und ob es dann nicht viel zu kompliziert wird. Schon mal Minecraft mit 100 Mods gespielt? Ohne JEI (Just Enough Items) ist es unmöglich alle Rezepte zu kennen und die Wiki hilft dann auch nicht weiter.

      Gomorra123 schrieb:

      Was z.B. auch ein interessanter Weg wäre, Items die verzauberungen haben, die die mc-skills erhöhrn (wenn das programmiertechnisch möglich ist).

      Das bezieht sich wohl auf MCMMO. Ich denke mal das wäre zu komplex. Es gäbe aber eine Lösung, mit der sich massenhaft Blöcke vernichten lassen. Es gibt eine Alternative zu den XPs oder parallel. Für die Verzauberungen müssen Blöcke geopfert werden. Hier muss kräftig gebrainstormt werden, was wie zusammen passen würde. Der Nachteil könnte sein, dass Verzauberungen wertlos werden. Im Gegenzug steigen wieder die Preise bei den jeweiligen Blöcken. Sie werden so aus dem System gesaugt. Überall da wo XP zum Einsatz kommt, kann das Verwendung finden.


      Die eierlegende Wollmilchsau mit Diamantenkot wäre uns allen am liebsten. Dazu noch das Goldeselchen, den ewig kochenden Topf voll Brei und so weiter. Wird leider nichts draus werden. Selbst die Profis im realen Leben bekommen kein Wirtschaftssystem zusammen geschraubt, dass ewig hält. Das einzige System das dem Anspruch einigermaßen gerecht wird ist die Natur. Und genau die entsorgen wir gerade mit Leidenschaft.

      Selbst die Natur ist noch nicht das perfekte System. Pressen wir den Zeitstrahl zusammen, dass wir ganz viel drauf kriegen. Wir sehen an einem Ende den Urknall und am anderen Ende ein schwarzes erkaltetes Universum. Zumindest munkeln die großen Denker, dass so was passieren wird, wenn alle Sterne verpufft sind.

      Lassen wir es aber damit auch gut sein. Schauen wir mal, was sich noch so an Ideen hier ansammelt. Interessant wäre auch was Kademlia zu dem ganzen sagt, wenn er es mal wieder durch geht.

      Die Diskussion ist auf jeden Fall spannend. Also bringen wir alle unsere Birnen zum glühen und schauen was am Ende dabei raus kommt.

      fedrinas schrieb:

      Die Verwitterung kann noch simuliert werden. Grundstücke, die als Inaktiv (Aufkaufbar) markiert sind zerfallen in ihren Ursprung (Weltgenerierung). Alle 7 Tage wird ein zufälliger Block gewählt, der durch das bei der Weltgenerierung vorhandene ersetzt wird. Am Ende ist alles wieder im alten Zustand.

      Ist das schwer umsetzbar oder extrem hässlich, kann auch ein zerpixeln bei Aufkauf versucht werden. Die Länge der Aufkaufzeit ist dann der Zerstörungsgrad. Pro Tag ein Promille, beginnend bei 50 Tagen Aufkaufzeit. Reset bei mehr als 1050 Tagen. Das gilt auch für den Besitzer. Wenn er nach langer Abwesenheit wieder online kommt, crasht das seine Werke. Eine Abmeldung kann das verhindern (Aufschub) und aktive Mitbesitzer.


      fedrinas schrieb:

      Die Verwitterung kann noch simuliert werden. Grundstücke, die als Inaktiv (Aufkaufbar) markiert sind zerfallen in ihren Ursprung (Weltgenerierung). Alle 7 Tage wird ein zufälliger Block gewählt, der durch das bei der Weltgenerierung vorhandene ersetzt wird. Am Ende ist alles wieder im alten Zustand.


      Was spricht gegen das aktuelle System, dass aufkaufbare GS alle 6 Monate resetet werden? Würde es 1050 Tage dauern, würde es es 3 Jahre dauern, bis so ein GS resetet wird.
      Würde meine "Bauwerke" bei Inaktivität verfallen, wäre es ein Argument für mich meine GS nicht mehr zu sichern und nie auf den Server nie wieder zu kehren, sollte ich mal inaktiv werden. Im übrigen kann das Kapital der inaktiven Spieler nicht dem Wirtschaftssystem schaden, weil es nicht genutzt wird, es ist totes Kapital, die Anhortung von irgendwelchen Items in Kisten werden zudem beim Aufkaufen gelöscht.

      Was an dem aktuellen Wirtschaftssystem verkehrt sein soll, weiß ich nicht, es wird immer noch rege Handel betrieben. Dass die Preise mit der Zeit fallen, ist selbstverständlich, denn dieser setzt sich wie auch im reelen Leben aus Angebot und Nachfrage zusammen. Je größer das Angebot umso niedriger der Preis. Um schnell viele Kadis zu verdienen muss man eben kreativ werden und sich was überlegen, das nicht von jedem zweiten Spieler auf dem Server angeboten wird. Der Server läuft schon seit mehreren Jahren ohne Reset, was nicht jeder Wirtschaftsserver von sich behaupten kann.

      Was ich befürworten würde, ist dass alle wertvollen Blöcke beim GS-Aufkauf verschwinden, dazu gehören wie oben schon genannt Eisen und Quarz usw.
      :tea:
      Egal, wie man es dreht und wendet: Das Problem der "Wirtschaft" Kadcons ist es, dass die Angebotsseite völlig überdimensioniert ist und daher die Preise in den Keller rutschen.

      Es gäbe im Grunde genommen eine ziemlich einfache Möglichkeit, dieses Problem zu lösen: Die Welt resetten und einfach bei 0 anfangen. Einziger Haken daran: Es würde wohl so ziemlich alle Stammspieler verjagen, denn wer will nach 1, 2, 3, 4,...8 Jahren alles verlieren und bei 0 anfangen? Man müsste also entweder das Ganze freiwillig machen, etwa, indem man einen neuen, jungfräulichen Server mit der 1.13 (oder 1.14) aufsetzt, mit neu geschriebenen Plugins, neuer Map, evtl. neuem Skillsystem, neuem Wirtschaftssystem oder aber durch ein gigantisches Aufkaufprogramm seitens Kade einfach mal den grössten Teil dieser Items aus dem Verkehr ziehen und vernichten. Oder man schafft das Wirtschaftssystem ab und ersetzt es durch ein, nennen wir es Sandkastensystem, wo man Zeugs hin- und herschieben kann, wenn man will, aber nichts anderes dafür bekommt als Items.

      Da fällt mir gerade was anderes ein... Es gibt in einem anderen Spiel, das ich ab und zu spiele auch ein Wirtschaftssystem, wo Leute Rohstoffe farmen, andere das Zeugs zusammenbauen und die dritte Gruppe das Zeugs andauernd in PvP- und PvE-Kämpfen mehr oder weniger unwiederbringlich vernichtet. Dieses Wirtschaftssystem funktioniert nun seit etwa 16 Jahren mit nur wenigen Eingriffen von aussen durch die Entwickler ziemlich gut. Meiner Meinung nach funktioniert das aber nur, weil überall PvP herrscht, es aber je nach Region unterschiedliche "Handicaps" gibt, PvP zu spielen: In den sichersten Gebieten schaut man einen anderen Spieler nur schräg an und schon kommt die NPC-Polizei und vernichtet einen, in den unsichersten Gebieten gibt es sie gar nicht und genau dort toben andauernd gigantische Kriege. Hier sind die Grundlagen meiner Meinung nach relativ gut beschrieben.

      Kurz gefasst: Die "Unsterblichkeit" der Items sowie die Tatsache, dass man sie zu 100% wieder bekommen kann, wenn man nicht gerade in Lava verbrutzelt, sind tödlich für eine "Wirtschaft" wie auf Kadcon und führen früher oder später zwingend zu Deflation sowie dazu, dass die Spieler aufhören, da sie die Lust verlieren.

      grnet schrieb:

      Einziger Haken daran: Es würde wohl so ziemlich alle Stammspieler verjagen, denn wer will nach 1, 2, 3, 4,...8 Jahren alles verlieren und bei 0 anfangen?


      Also ich gehöre wohl zu dennen, die sowas riskieren würde... :thumbup: Ein richtiger Server-Reset oder so, wo alles auf 0% zurückgesetzt wird und neuen Herausforderung entstehen (baue eine 1.13-Stadt Kadcons)... :)
      Nur die errungenen Sammelitems, vor allem die Besonderen wie die Schneebälle, Weihnachtsset, Bomberman Februar 2015 etc würde ich trotzdem behalten als Erinnerungsstücke... Die nur ungern löschen würden...

      Scylthe schrieb:

      grnet schrieb:

      Einziger Haken daran: Es würde wohl so ziemlich alle Stammspieler verjagen, denn wer will nach 1, 2, 3, 4,...8 Jahren alles verlieren und bei 0 anfangen?


      Also ich gehöre wohl zu dennen, die sowas riskieren würde... :thumbup: Ein richtiger Server-Reset oder so, wo alles auf 0% zurückgesetzt wird und neuen Herausforderung entstehen (baue eine 1.13-Stadt Kadcons)... :)
      Nur die errungenen Sammelitems, vor allem die Besonderen wie die Schneebälle, Weihnachtsset, Bomberman Februar 2015 etc würde ich trotzdem behalten als Erinnerungsstücke... Die nur ungern löschen würden...
      Ich wäre eher einer, der dann aufhören würde, aber das liegt weniger daran, dass es mich anpissen würde, neu anzufangen als dass ich nach acht Jahren Minecraft zu spielen das Spiel einfach langsam totgespielt habe. :D

      grnet schrieb:

      Scylthe schrieb:

      grnet schrieb:

      Einziger Haken daran: Es würde wohl so ziemlich alle Stammspieler verjagen, denn wer will nach 1, 2, 3, 4,...8 Jahren alles verlieren und bei 0 anfangen?


      Also ich gehöre wohl zu dennen, die sowas riskieren würde... :thumbup: Ein richtiger Server-Reset oder so, wo alles auf 0% zurückgesetzt wird und neuen Herausforderung entstehen (baue eine 1.13-Stadt Kadcons)... :)
      Nur die errungenen Sammelitems, vor allem die Besonderen wie die Schneebälle, Weihnachtsset, Bomberman Februar 2015 etc würde ich trotzdem behalten als Erinnerungsstücke... Die nur ungern löschen würden...
      Ich wäre eher einer, der dann aufhören würde, aber das liegt weniger daran, dass es mich anpissen würde, neu anzufangen als dass ich nach acht Jahren Minecraft zu spielen das Spiel einfach langsam totgespielt habe. :D


      Soll ich gleich mit "Aber das ist doch alles nur Pixel...!" ankommen oder lieber sein lassen...? *grübel*

      Ach, diese Entscheidung... :D

      Scylthe schrieb:

      grnet schrieb:

      Scylthe schrieb:

      grnet schrieb:

      Einziger Haken daran: Es würde wohl so ziemlich alle Stammspieler verjagen, denn wer will nach 1, 2, 3, 4,...8 Jahren alles verlieren und bei 0 anfangen?


      Also ich gehöre wohl zu dennen, die sowas riskieren würde... :thumbup: Ein richtiger Server-Reset oder so, wo alles auf 0% zurückgesetzt wird und neuen Herausforderung entstehen (baue eine 1.13-Stadt Kadcons)... :)
      Nur die errungenen Sammelitems, vor allem die Besonderen wie die Schneebälle, Weihnachtsset, Bomberman Februar 2015 etc würde ich trotzdem behalten als Erinnerungsstücke... Die nur ungern löschen würden...
      Ich wäre eher einer, der dann aufhören würde, aber das liegt weniger daran, dass es mich anpissen würde, neu anzufangen als dass ich nach acht Jahren Minecraft zu spielen das Spiel einfach langsam totgespielt habe. :D


      Soll ich gleich mit "Aber das ist doch alles nur Pixel...!" ankommen oder lieber sein lassen...? *grübel*

      Ach, diese Entscheidung... :D
      :D
      Hier gehts nicht primär drum einzelne Sachen zu diskutieren, sondern eher die Notwendigkeit zu erkennen, das
      definitiv der Wirtschaftssektor komplett überarbeitet werden muss..

      Solange 90% der Spieler der Meinung sind, das Kadcon aktuell eine funktionierende Wirtschaftssimulation ist, nunja....solange können wir uns auch über die Einwirkungen der Sonnenstrahlen auf das Liebensleben der Pflastersteine unterhalten.

      Ich sehe das Potential, hier eine Wirtschaft zu etablieren. Aber dazu muss erstmal von den meisten erkannt werden das Kadcon seit längerer Zeit keine funktionierende Wirtschaft mehr hat (im Ganzen)
      Was ich mich frage...

      Kade wird geschätzt in ca 5 Monaten (wenn nicht sogar länger) den 1.13 Server komplett fertig haben...
      Wenn ich mir die Updates und Planungen anschaue (BDL) wird es ein Projekt was gut 2 Jahre gehen könnte..

      Doch da ist doch wahrscheinlich die 1.14 (oder 1.15) schon längst draußen wo es auch nochmal viele viele Neuerungen gibt und co.

      Wird es immer so weiter gehen oder bleibt Kadcon erstmal bei einer Version?
      naja für Kade ist die Hauptsächliche Knacknuss die 1.13, hat er die, wird 1.14+ ein Konderspiel im Vergleich zur 1.13, denke also er wird relativ gut aufholen können.
      Die Frage wird mehr sein, wann er die 1.13 wirklich soweit hat um zu updaten, er vermutete das bis dahin die 1.14 auch draussen sein wird also wird er hoffendlich wie schon mal angesprochen direkt auf 1.14 gehen.
      Kade schafft das, ich glaub an ihn.
      @Scylthe Wir reden bei Hytale um ein eigenes Spiel (kein Server, wozu dann die Zensur; müssen wir dann auch CoD etc. zensieren, weil es potenziell auch Spieler von MC weglockt?), welches Fokus auf Abenteuer legt und damit vielen MC Spielern das gibt, was sie sich immer gewünscht haben: Abenteuer. Siehe die Beliebtheit von der Aethermod und Hexxit. Kadcon bietet als Server so wie ich das sehe keine Abenteuerelemente, wodurch mit Sicherheit einige Spieler, die daran interessiert sind, zumindest temporär das Spiel spielen werden. Das lässt und sollte auch nicht verhindert werden. Vllt. lernt man ja etwas daraus für BDL/Kadcon.

      Mir ging es jedenfalls nicht um eine "Werbung", vielmehr wollte ich aufzeigen, das abseits von Kadcon und dem klassischen Minecraftservern eine Entwickulung stattfindet, die einen nicht unerheblichen Teil der Spielerschaft betrifft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Haraldlein“ ()

      Das Navi meint dazu ganz trocken:

      Sie haben ihr Ziel erreicht! Das Ziel befindet sich auf der westlichen Seite ihres Netzknotens.

      Ihr wolltet keine Werbung machen und genau damit macht ihr sie. Das ganze ist noch im Vorbetastadium. Der Quallcode kondensiert erst und muss den Weg in den Rechner finden. Derzeit ist es nur ein Film aus Programmteilen. Vielleicht sogar MC mit Spezialtexturepack für die Videos.

      Was hier gerade passiert: Es wird gehypet und das nicht zu knapp. Spätestens wenn die Geldfrage gestellt wird, wird es spannend. Der Pries muss kleiner gleich der MC-Lizenz sein ohne weitere Kosten. Dazu muss es sich inhaltlich noch entwickeln.

      Der Anbieter ist sehr undurchsichtig. Ohne gutes Englisch nicht durchschaubar. Wer auf Datenschutz Wert legt ergreift genau hier die Flucht.

      Viele Fragen und alles noch im Nebel. Vor 2020 stellt das für MC keine Gefahr dar. Danach kann die Diskussion auf Kanälen außerhalb des MC-Universums neu gestartet werden.

      Bis dahin retten wir Kadcon und sind somit wieder beim Thema. Wälzt noch mal alles durch und entwickelt die Ideen weiter. Material ist mehr als genug da. :)
      Essen.

      Es soll nur diese Arbeit belohn werden, die Spieler tatsächlich mit Hand machen.
      Grosse Farmen sind böse Dinge.
      Essen muss viel teuer werden, damit Handarbeit wieder etwas wert wird.
      Es gibt ein Paar Ideen, von den konnte man etwas auswälen, oder alle drei wählen, vielleich wird eine Euch gefallen:

      1. Essenproduktion kann nur in Spawnie betrieben werden.
      Dort kann man riesige Farm bauen, aber nur in einem chunk (16x16).
      Im Spawnie konnte man shops bauen, aber nur mit Essen.

      2. Essenproduktion kann nur im Farmwelt verschaffen.
      Man konnte dort riesiege Farmen bauen, die aber bei Entstehung von neuen Farmwelt schon verloren werden.

      3. Essenproduktion besonders für neue Spieler.
      Die neue Spieler sind besten für Landarbeit, da die sich auf mehr komplizierten Aufgaben nicht auskennen.
      Jeder Spieler darf nur eine bestimmte Menge von Essen produzieren und verkaufen. Das heisst, es sollte genau bestimmt werden, wieviel Mobs und welche Fläche zu Essenproduktion einzelne Spieler haben darf.
      Es soll so gedacht werden, dass die Spieler die in Grube arbeiten sollen schneller Hunger bekommen und Essen von neuen Spieler kaufen.
      Also entweder Essen produzieren oder etwas anderes machen.

      4. Mehr Erfahrungspunkte für Essenproduktion, die mit Hand gemacht wird. Landwirtschaft ist im MC sehr benachteilig besonders im vergleich mit Erzgewinnung und Mobtötung.

      * * *
      Mit Essenproduktion hängt auch Tierzucht zussammen.

      Ich schlage vor:
      Kein Schutz für Tiere überall, besonders für die, die Essen bringen (Schweine, Kuhe, Hasen).
      Alle Tiere sollen nur unter geschlossenen und gelockten Räumen bewacht werden, damit andere Spieler die nicht töten.
      Tierschutz soll nur für diese Tiere sein, die bennant werden: Pferden, Bären, Papageien, usw.
      Schafen sollen kein Essen bringen, nur Wolle.
      Animal XP hat weniger Einfluss auf Wert von Essen, weil XP nur das Leben von Mobs verlängert, erhöht dabei nicht die Essenmenge.

      * * *
      Andere Sachen: mcMMO und MultiServer

      mcMMO = wozu ist das? Ich hasse mcMMO, weil wenn ihn zufällig einschallte, dann ruiniert der schnell meine Wekzeuge. Ausschalten kann ich den Ding gar nicht ausschalten und so muss ich warten bis der endlich off ist.

      Bei MultiServer braucht man jetzt mehr Teamler. Ich vermute, dass die von technischen Gründen geschafft waren. Wenn die Gründe nicht mehr vorhanden werden, man soll MultiServer ganz abschaffen. Chat soll auch nur ein in ganzen Kadcon sein.

      Fasolek Bahnbauer
      Ich glaube, ich sollte hier mal auch meinen Senf dazugeben.
      Nach Betrachtung der letzten 3 Posts ist das Problem sehr offensichtlich: Kadcon ist SEHR kompliziert geworden.
      Aber wie war das früher?
      Ich bin Kadcon das erste mal November 2011 beigetreten. Also vor 7 1/2 Jahren. Ich möchte hier keine tollen Nostalgie-Geschichten erzählen, wie cool Kadcon damals war und wie 'komisch' ich es heute finde, sondern auf eine Sache hinaus: Weniger ist mehr. Kadcon hatte damals nur ~5% der heuten Plug-Ins und Veränderungen. Ja ich weiß, dass Komplexität dein Ziel war Kade. Aber ich glaube, du hast es übertrieben. Kadcon ist genial programmiert und du hast meinen höchsten Respekt für deine Arbeit. Früher Kadcon war simpler, es war mehr bezogen auf das Bauen und Handeln. Im Grunde gab es 3 Features neben dem 'normalen' Spiel:
      1.) Das damals einzigartige, chunk-basierte Grundstückssystem
      2.) Chestshop
      3.) McMMO
      Das war's. Natürlich, /warp und /home gab es auch noch und im Hintergrund lief auch noch einiges um das in Stand zu halten.
      Für mich als damals 12-Jährigen war es aber genug damit ich 3 Jahre begeistert auf Kadcon spielen konnte - und ich war nicht allein. In Kadcons 'Goldenem Zeitalter', ich wage zu behaupten es war ca 2013-2014 hatte der Server zu Stoßzeiten um die 400 Spieler (Genau weiß ich es nicht, aber wesentlich mehr als heute!). Damals war es noch viel näher an dem Urkonzept 'Kadcon - Ihr gestaltet die Stadt' dran. Es gab aber dennoch coole Features wie Rocket-Boots, ändern von Biomen mit iTime etc. Aber: Weitaus weniger. Als neuer Spieler war Kadcon's Konzept leicht zu verstehen: Minecraft mit wenig Wirtschaft und ein paar Extra-Features. Nebenbei gab es auch noch nettes PvP im Nether. Kadcon war IMMER die Nummer 1 auf Minecraft-Server-EU.

      Mein Schluss aus der Vergangenheit wäre folgender: Ich glaube es wäre das beste eine zweite Kadcon-Welt aufzusetzen die simpler ist und den jetztigen Server so weiterlaufen lassen.
      Diese zweite 'Welt' sollte sich meines achtens mehr an der sehr erfolgreichen Vergangenheit orientieren. Die Spielerbasis hat sich nicht wirklich verändert über die Jahre und ich glaube das simplere Konzept Kadcons von früher würde einige Spieler anlocken, die du wahrscheinlich auch brauchst um deinen Lebensunterhalt weiter mit Kadcon zu verdienen. Weiterhin würde es dir auch einiges an Arbeit ersparen.

      So viel von mir. Ich bin mir nicht wirklich sicher in wie fern mein Input wirklich Hilfreich ist da ich auch nicht mehr so auf dem aktuellen Stand bin was Kadcon angeht, aber die Ansichten von jemand der lange auf Kadcon gespielt hat sind glaube ich auch jeden Fall mal nicht schädlich.
      mfG,
      Mixer aka Laeonathan
      Essensfarmen zu begrenzen würde dazu führen, das wir den Eisenmarkt-Holzmarkt, etc total töten.
      Faktisch brauchst du für riesige Essensfarmen gigantische Mengen an Materialien, was wiederrum den Markt anwirft.
      Man sollte schon ein cap einbauen, damit es nicht zuuu stark ausufert, itemcap pro GS gibts ja zum Glück schon, das würde ich mit alles redstoneinteragierden materielien einführen

      Es braucht in meinen Augen nur mehr Möglichkeiten, diese gigantischen Mengen an Lebensmitteln zu verbrauchen.

      Vielleicht Animal-XP analog auf MCMMO-XP basteln, sprich mit einer 1000er AnimalXP kann ich eine beliebige MCMMO-Eigenschaft um 1.000 Erfahrungspunkte erhöhen, damit könnte man easy den lebensmittelmarkt leeren

      MCMMO gibt extrem viele Möglichkeiten, tolle Möglichkeiten nur sind die hohen Skills faktisch nicht zu erreichen.
      Auch sind in meinen Augen viel zu wenig MCMMO-Skills vorhanden.

      Wie wäre ein MCMMO-Skill Steinhaut? (erhöht deine Rüstung um 1% pro lvl)
      oder skill HP (erhöht deine HP um 1%
      Laufgeschwinsigkeit (erhöht deine Laufgeschwindigkeit um 1%)
      Oder Skill Öfen (erhöht die Geschwindigkeit deiner Öfen um 1%)
      skill Kühe (erhöht die HP deiner Kühe um 1%)

      Ich denke es muss mehr optionen geben die Sachen loszuwerden

      Und ich verstehe nicht wie MCMMO die Sachen ruiniert, man spart dermassen viel zeit und erhält extrem mehr dropps....